Inhalt


Tipps um Ihr Pferd sicher zu transportieren

Fast jedes Pferd muss hin und wieder transportiert werden, beispielsweise auf dem Weg zum Turnier, Tierarzt, neuen Besitzer oder zum Urlaubsort. Nachfolgend werden einige Tipps aufgeführt, wie dies richtig geschieht, damit dem Pferd unterwegs auch nichts passiert.

Pferde im Anhänger - sokaeiko  / pixelio.de

Was gilt es vor dem Fahrtantritt zu beachten?

Bevor der Pferdeanhänger in Gebrauch genommen wird, muss überprüft werden, ob das Zugfahrzeug für das gesamte Gewicht von Pferd und Anhänger auch zugelassen ist, das heißt, ob die zulässigen Lasten nicht überschritten werden. Natürlich muss vor Fahrtantritt ebenso der Zustand des Zugfahrzeugs und des Anhängers kontrolliert werden. Wer selber über keinen geeigneten Pferdetransporter verfügt, kann eine Spedition beauftragen, die Erfahrung im Bereich des Pferdetransports nachweisen kann. Auch hier ist es unverzichtbar, auf einen sicheren und vor allem tierfreundlichen Transport des Pferdes zu achten. Dies ist sehr wichtig, denn der Transport bedeutet für das Pferd Stress und ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Dem wichtigen Punkt, der Verladung des Pferdes, sollte ebenso genügend Zeit gewidmet werden, denn immerhin handelt es sich um ein Lebewesen, das auch genauso behandelt werden sollte. Zu den geeigneten Schutzmaßnahmen gehören ein Kopfschutz als Genickschutz, Schweifschoner, Pferdedecken aus unterschiedlichen Materialien (leicht und schwer) sowie Transportgamaschen, die als Beinschutz dienen.

Während des Pferdetransports

Während der Fahrt fühlt sich das Pferd ungefähr so, als würde ein Mensch freihändig im Bus mitfahren. Daher ist es wichtig, dass stets vorausschauend gefahren und nur allmählich beschleunigt und abgebremst wird. Mit einem Pferdeanhänger sollte langsam durch Kurven gefahren werden. Vor allem bei Nässe und Glätte gerät der Pferdeanhänger leicht ins Schleudern. Bei einem Kurzstreckentransport kann das Pferd gesattelt und aufgezäumt transportiert werden. Die Zügel und Gurte dürfen sich jedoch nicht verfangen und müssen dementsprechend gesichert werden. Über lange Strecken ist diese Variante allerdings absolut ungeeignet. Die Aufstellung kann unterschiedlich erfolgen. Bei einem großen Transporter können die Pferde schräg zur Fahrtrichtung stehen. Klappbare Wände bieten die Möglichkeit, die einzelnen Plätze zu trennen. Als Alternative können drei Tiere nebeneinander zur oder gegen die Fahrtrichtung stehen. Letztendlich ist die Aufstellung von der Größe des Transporters und der Anzahl der Pferde abhängig.

Pferdetransport auf langen Strecken

Bei langen Strecken mit dem Pferd ist es wichtig, dass im Abstand von etwa vier Stunden eine Pause eingelegt wird, um das Pferd mit Wasser und Futter zu versorgen. Das Pferdefutter von Kristallkraft, welches als natürlicher Stress- und Magenschutz für Pferde dient, ist hier sehr gut geeignet. Bei optimalen Wetterbedingungen können die Fenster und Türen geöffnet und die Rampe kann herunterlassen werden, um die Luft im Transporter zu verbessern. Generell ist es ratsam, im Pferdeanhänger möglichst viele Fenster offen zu lassen, damit das Tier genügend frische Luft bekommt und diese gut zirkulieren kann. Auch sinnvoll ist es, dem Pferd etwas mehr Bewegungsfreiheit zu geben, indem es während der Pause losgebunden wird. Auch mit entsprechenden Unterbrechungen sollte das Pferd maximal acht Stunden am Tag transportiert werden. Bei einer nächtlichen Fahrt ist darauf zu achten, dass der Innenraum des Transporters gut beleuchtet ist, um beim Ver- und Entladen sowie bei den Kontrollen gute Sicht zu haben.

Nach der Ankunft

Nach der Ankunft am Zielort, sollte die Rampe des Anhängers sofort heruntergelassen werden, damit viel frische Luft in das Innere des Transporters gelangen kann. Das Pferd muss nun vorsichtig aus dem Hänger geholt und herumgeführt werden, damit sich das Tier die Beine vertreten kann. Zudem ist es wichtig, zu prüfen, ob das Pferd beschlagen ist und alle Hufeisen noch richtig sitzen. Im Anhänger kann es ziemlich schnell passieren, dass sich das Tier ein Eisen abtritt. Auch ratsam ist es, dem Pferd Wasser zu geben. Im Laufe des Tages sollte immer wieder die Temperatur des Pferdes kontrolliert werden. Ist diese nicht optimal, kann dies mit einer entsprechenden Decke reguliert werden, wenn dem Tier entweder zu kalt oder zu warm ist.

Fazit

  • Ganz gleich, ob das Pferd im speziellen Pferdetransporter oder -anhänger verladen wird, grundsätzlich sollte die Sicherheit an erster Stelle stellen.
  • Das richtige Verladen des Tieres will geübt sein, was notfalls im Vorfeld geschehen kann, um den Vorgang, wenn es darauf ankommt, zu beschleunigen.
  • Auch die Fahrt selber sollte sorgfältig vorbereitet werden. Dazu zählt neben den genannten Tipps auch die Überprüfung der Fahrtroute, denn auf diese Weise können unnötige Umwege durch einen längeren Weg oder ein Verfahren vermieden werden.
  • Der gründliche Check des Fahrzeugs und Transporters ist natürlich das A und O, um Pannen und vor allem Verletzungen zu verhindern.
  • Für Letzteres ist es auch wichtig, das Tier während des Transports zu schützen.
  • Werden diese Tipps beherzigt, steht einem reibungslosen und möglichst stressfreien Transport des Pferdes nichts im Wege.

Was Sie als Kunde über gewerbliche Pferdetransporte wissen sollten

1) Das Transportunternehmen

Welche Zulassungen muss ein Transportunternehmen besitzen?

Ein gewerbliches Transportunternehmen muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen, um Pferdetransporte durchführen zu dürfen.

Es muss zunächst einmal eine Zulassung nach dem GüKG (Güterkraftverkehrsgesetz) besitzen, da alle Transportfahrzeuge (auch Anhängerzüge!), die mehr als ein Pferd transportieren können, mehr als 3,5 t zulässig wiegen dürfen. Zusätzlich muss der Transportunternehmer eine veterinäramtliche Zulassung besitzen. Der Transportunternehmer darf nur und ausschließlich die in dieser Zulassung eingetragenen Transportmittel zum gewerblichen Transport einsetzen. Ein Einsatz von „Leihanhängern“ ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings müssen auch diese veterinäramtlich zugelassen sein. Diese veterinäramtliche Zulassung bestimmt auch darüber, wie lange ein Transportunternehmen Pferde transportieren darf. Bei einer „TYP I“- Zulassung darf eine Transportdauer von 8 Stunden nicht überschritten werden, ein Transportunternehmen mit einer „TYP II“- Zulassung darf Pferde maximal 24 Stunden befördern, dann muss eine mindestens 24-stündige Pause eingelegt und die Pferde in einem zulässigen und lizensierten Stall eingestallt werden, bevor die nächste Transportphase beginnen kann. Eine Einstallung von weniger als 24 Stunden gilt nicht als Transportunterbrechung!.

Im GüKG ist ebenfalls eine Pflichtversicherung für Transporteure vorgeschrieben, die vor Transportschäden (finanziell) schützen soll. Diese trägt allerdings meist nur einen Bruchteil des tatsächlichen Wertes des Pferdes. Daher empfiehlt es sich, entweder selbst eine Transportversicherung abzuschließen, oder ein Unternehmen auszuwählen, welches eine solche Versicherung anbietet. Der Transportunternehmer muss eine Abschrift des Versicherungsnachweises im Fahrzeug mitführen. Bei Transportunternehmen aus dem Ausland unterliegen diese in Deutschland dem Kabotagegesetz. Auch hier gibt es eine Bescheinigung, die mitzuführen ist. Analog hierzu gelten ähnliche Gesetze auch in anderen EU-Staaten. Das GüKG bürdet dem Auftraggeber/Kunden sogar die Verantwortung auf, das er dafür Sorge zu tragen hat, dass der Transport gesetzeskonform abläuft.

Das Steuerrecht hingegen verlangt vom Transportunternehmer, das er ohne Aufforderung dem Kunden eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer (Ausnahme: Kleingewerbe. Hier darf die Mehrwertsteuer nicht ausgewiesen werden.) auszuhändigen hat. Auf dieser Rechnung muss die Steuernummer (bei ausländischen Fahrzeugen die Kabotagenummer) angegeben sein.

2) Das Transportfahrzeug

Wie muss ein Transportfahrzeug aussehen?

Die Fahrzeuge unterliegen genauen Bestimmungen nach der VO1/2005. Diese VO unterscheidet nach Transporten unter und über 8 Stunden Transportdauer.

Fahrzeuge bis 8 Stunden Transportdauer („TYP I“):

Die Fahrzeuge müssen so ausgestattet sein, das sich das Pferd

    a) Nicht verletzen kann (keine scharfen Kanten, keine vorstehenden Schrauben oder Ähnliches)
    b) Das Fahrzeug leicht desinfiziert werden kann (kein „offenes“ Holz, keine rauen Oberflächen)
    c) Bei einer Ladehöhe (vom Erdboden bis zur Ladefläche) von mehr als 50 cm ist eine Rampenbegrenzung vorgeschrieben

Fahrzeuge für „Lange Beförderungen“ („TYP II“):

Zusätzlich zur Ausstattung für TYP I muss ein solches Fahrzeug folgende Ausstattung vorweisen:

    1) Ein isoliertes Dach
    2) Eine Lüftungsanlage, die bestimmte Anforderungen erfüllen muss (Luftfördermenge, muss auch ohne Motor funktionieren)
    3) Temperaturmessanlage mit Aufzeichnung (mindestens 2 Sensoren)
    4) Tränkmöglichkeit (das muss nicht unbedingt eine Selbsttränke sein)
    5) GPS-Ortungssystem zur Nachverfolgung des Fahrzeugs

Generell ist bei gewerblichen Transportmitteln auch die Höhe vorgegeben. So muss im Zugfahrzeug eine Mindesthöhe über Wiederrist von mindestens 70 cm, bei Anhängern von mindestens 50 cm eingehalten werden. Kann dieses im Transportfahrzeug nicht eingehalten werden, ist das Transportmittel zum Transport dieses Pferdes nicht geeignet! Bei „langen Beförderungen“ (TYP II) ist Einstreu vorgeschrieben, bei Transporten unter 8 Stunden nicht. Achten Sie trotzdem auf eine Einstreu auch bei kürzeren Strecken, denn dadurch hat das Pferd bei Nässe (Pinkeln) mehr Halt und das Pferd steht insgesamt sicherer. Stroh als Einstreu erhöht die Rutschgefahr!

3) Das Pferd

In Europa (und nicht nur in der EU, sondern im gesamten europäischen Wirtschaftsraum EWR) darf ein Pferd nur dann transportiert werden, wenn es von Identifikationsdukomenten begleitet wird. In der Regel ist dieses Identifikationsdokument der Pferde- oder Equidenpass, in dem alle zur Identifikation notwendigen Daten enthalten sind. Bei Importen z.B. aus den USA erhält man am Flughafen ein entsprechendes amtstierärztliches Dokument, welches allerdings nur zeitlich begrenzt gültig ist.

Ohne Equidenpass darf ein Pferd im EWR nicht: ver- oder gekauft, geschlachtet, transportiert oder eingestallt werden! Es ist also ein Ammenmärchen, das ein Pferd oder gar Fohlen die Schlachtung droht, obwohl diese keinen Equidenpass haben.

Ausstattung des Pferdes

Das Pferd sollte ein stabiles, nicht zu wertvolles Halfter zum Transport angelegt haben, welchen über Metallösen oder Metallringe verfügt. Halfter mit Gummizug oder „Dooleyhalfter“ sowie Knotenhalfter sind zum Transport ungeeignet, da sich das Pferd das Halfter „ausziehen“ kann (Stretchhalfter) oder es sich am Halfter verletzen kann (Knoten- oder Dooleyhalfter), bevor die Sicherungseinrichtungen (Panikhaken) reagieren können. Achten Sie auch darauf, dass ein Pferd niemals beim Transport an eine Kette angebunden ist. Geht der Panikhaken nicht auf, kann man eine Kette nur schwer durchtrennen, einen Strick jedoch kann man wenigstens zerschneiden, um das Pferd zu befreien! Anbindestricke lassen sich auch besser dem Pferd anpassen, denn nicht jedes Pferd ist gleich groß oder gleich lang.

Wenn das Pferd es kennt (und sie dem Pferd auch passen), können zum Schutz der Beine Transportgamaschen angelegt werden. Kennt das Pferd diese nicht oder passen sie nicht richtig, können Transportgamaschen zu Unruhe und damit zu Transportstress des Pferdes führen. Besser sind da Bandagen mit Unterlegern, die jedem Pferd passen und (richtig angelegt) nicht rutschen. Speziell im Winter bietet es sich an, ein Pferd einzudecken. Dabei sollte man darauf achten, dass die Decke der Witterung angepasst ist. Die Decke sollte immer atmungsaktiv sein. Zu dicke Decken führen zu einem Wärmestau und damit zum Schwitzen des Pferdes!

Junge Pferde und Fohlen

Junge Pferde und Fohlen sollten nach Möglichkeit keine Strecken von mehr als 8 Stunden transportiert werden. Jungpferde (Absetzer, Jährlinge) haben zwar meist schon genug Reserven, um den Transport ohne großen Schaden überstehen zu können, sind aber meist nicht (oder kaum) Halfterführig oder Anbindefromm. Somit können diese Pferde nur in Laufboxen unter genau vorgegebenen Bedingungen (z.B. Boxengröße) transportiert werden, was wiederum nur auf Strecken bis zu 8 Stunden zulässig ist. Gleiches gilt für Stuten mit Fohlen bei Fuß. Ein Fohlen (unter 6 Monate alt) bei Fuß der Mutterstute muss keinen eigenen Equidenpass haben. Wird es einzeln transportiert, ist ein Equidenpass Pflicht! Ein Pferdeanhänger mit herausgenommener Trennwand ist kein geeignetes Transportmittel, denn der Platz ist viel zu groß. Eine Stute mit Fohlen kann z.B. den Anhänger zum Kippen bringen oder auch das Fohlen tottreten!

4) Der Transport/das Verladen

Das Verladen eines Pferdes sollte möglichst mit viel Ruhe passieren, denn Transportstress fängt bereits mit dem Verladen an. Das Pferd sollte von jemandem verladen werden, dem das Pferd möglichst vertraut, etwa dem Besitzer oder einem Stallarbeiter. Sollte dies nicht möglich sein, so sollte zum Verladen wenigstens jemand mit Fachkenntnissen zur Hand sein, der dem Verlader zur Hand gehen kann. Ist jemand vor Ort, der das Pferd gut kennt (und damit weiß, wie das Pferd „tickt“), so wird zunächst diese (erprobte) Methode angewandt, um das Pferd zu verladen.

Zeigt sich das Pferd unwillig, muss mit einem gewissen Druck das Pferd überzeugt werden. Achten Sie darauf, das immer vom geringsten Druck aus angefangen wird. Um diesen Druck zu erzeugen, kann verwandt werden: Longen, Reitgerte, Springpeitsche, Führkette, Trense oder Steigergebiss. Bei den Longen sollte man darauf achten, dass diese nicht gekreuzt werden. Kreuzt man die Longen, werden diese unweigerlich rutschen und ziehen dem Pferd regelrecht die Beine weg. Das bringt wenig, erregt das Pferd aber unnötig. Eine Reitgerte oder Springpeitsche kann (richtig verwendet) durchaus eine gute Treibhilfe sein. Wenn diese schon in der Luft vor dem Aufschlagen auf das Pferd zu hören ist, ist das ein Strafen des Pferdes und damit verbotenes Schlagen! Wird das also zu lange und zu oft fortgesetzt, ist dieses ein verprügeln und damit tierschutzrechtlich relevant! Vorsicht auch beim Gebrauch von Trense oder Steigergebiss. Durch unsachgemäße Handhabung kann sich das Pferd sehr schnell verletzen! Dieses Mittel sollte zum Verladen nur von erfahrenen Leuten benutzt werden! Auch eine Führkette gehört in erfahrene Hände. Sie darf keinesfalls als „Zugmittel“ oder als „Zwangsmittel“ verwendet werden. Sie ist (genauso, wie eine Trense oder ein Steigergebiss) lediglich dafür da, den Kopf besser kontrollieren zu können, nicht um Druck auszuüben. Was oftmals beobachtet wird (gerade bei Fohlen), ist das „hochbiegen“ der Schweifrübe. Dies ist im Tierschutzrecht verboten und kann zu schweren Schäden der Schweifrübe führen! Elektroschocker und Elektrotreiber sind bei Pferden generell verboten!

Der Transport selbst sollte möglichst auf dem kürzesten und schonendsten Weg erfolgen. Für gewerbliche Transporteure sind zwar keine festen Versorgungsintervalle (mehr) vorgeschrieben, dennoch sind bei Fahrzeugen oder Zügen über 3,5t zGG gesetzliche Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten. Das bedeutet, das der Fahrer ohnehin alle 4,5 Stunden mindestens 45 Minuten pausieren muss. In dieser Zeit darf er das oder die Pferde allerdings nicht versorgen. Für die Versorgung der Pferde muss dieser Aufenthalt also verlängert werden oder die Versorgung muss ein Begleiter vornehmen. Bei Langstreckentransporten muss eine lizensierte „EU-Versorgungsstelle“ angefahren werden, wo die Pferde mindestens 24 Stunden eingestallt werden müssen. Ein Entladen und Einstallen von weniger als 24 Stunden ist für gewerbliche Transportunternehmen verboten und bringt den Pferden wenig.

Bei internationalen Transporten sind veterinäramtliche Dokumente nach dem TRACES-System zwingend vorgeschrieben. Diese dienen vorrangig der Nachverfolgbarkeit von Nutztiertransporten und damit der Seuchenkontrolle. Wer ohne diese Dokumente Pferde importiert, setzt damit die Gesundheit aller in dem Empfangsstall stehenden Pferde fahrlässig aufs Spiel! Ausnahmen bestehen in einigen Teilen Deutschlands im „kleinen Grenzverkehr“ z.B. mit Teilen der Niederlande und Niedersachsen. Ob und wo es diese Ausnahmen gibt, sollte jeder Pferdebesitzer bei seinem für den Stall seines Pferdes zuständigen Veterinäramt erfragen.

Sammeltransporte haben eigentlich nur Vorteile für den Besitzer und für den Transportunternehmer. Für das Pferd überwiegen eher die Nachteile. Vorteil für den Besitzer: er zahlt weniger für den Transport. Vorteil für den Transportunternehmer: er bekommt mehr Geld für (annähernd) dieselbe Leistung, auch wenn der einzelne Besitzer weniger bezahlt.

Nachteil für das Pferd: man weiß vorher nie, ob die Pferde, neben denen das eigene Pferd steht, das eigene „ab können“. Das ergibt sich erst während der Fahrt. Auch weiß man nie, ob oder wenn ja: welches Pferd Keime oder Krankheiten mitbringt. Das ergibt sich teilweise erst Wochen oder gar Monate nach dem Transport. Durch Sammeltransporte verlängert sich auch meist die Transportzeit (also die Zeit, die zwischen dem Verladen und Entladen des einzelnen Pferdes verstreicht) deutlich, das Pferd steht also länger als unbedingt notwendig auf dem Transportmittel. Der Fairness halber sei allerdings noch erwähnt, dass manche Pferde ruhiger stehen und auch weniger Stress haben, wenn Sie in Gesellschaft sind. Dann wird ein eigentlicher Nachteil natürlich zum Vorteil für das Pferd.

5) Schlusswort

Diese Grundsätze gelten zwar nach den Gesetzen nur für „gewerbliche Tiertransportunternehmen“, finden aber allgemein auch bei der Beurteilung von „privaten“ Transporten Anwendung. Die geltenden Gesetze können also als „Richtschnur“ für jeden Transport von Pferden betrachtet werden.

Die Gesetze im Einzelnen:

ViehverkehrsVerOrdnung: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/viehverkv_2007/gesamt.pdf

VO 1/2005 der EU: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/site/de/consleg/2005/R/02005R0001-20050125-de.pdf

Vorstehender Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:

Pferdetransporte Nallaweg

Kompetent – Sicher – Tierschutzgerecht Turnierservice

24 Stunden Notfall Service

Direkt zum Anbieter